Freitag, 21. Juli 2017

Piniensommer von Stefanie Gerstenberg

Piniensommer von Stefanie Gerstenberg










HC 19,99€
Diana Verlag
448 Seiten

Inhalt:
Stella und Nicola fühlen sich seit Kindertagen zueinander hingezogen. Obwohl ihre Familien alles getan haben, um ihre Liebe zu zerstören, ist diese über die Jahre nur noch stärker geworden. Während Stella unbedingt Architektin werden möchte, ist Nicola leidenschaftlicher Apnoetaucher. Tag für Tag steigt er in die gefährlichen Tiefen des blauen Meeres hinab und genießt die Musik der Stille. Die beiden Liebenden träumen von einem selbstbestimmten Leben. Doch dann schlägt das Schicksal völlig unerwartet zu ...

Meine Meinung:
Das Cover vom Buch Piniensommer lädt ein zu einer südländischen Reise in die 1960er Jahre. Der Klappentext macht neugierig und verrät nicht zu viel von der wunderbaren Geschichte, die sich in diesem Buch verbirgt.

Das dieser Roman die Fortsetzung von Sternenboot ist tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch, selbst wenn man die Geschichte nicht kennt, kann man sie ohne Vorwissen lesen und gut verstehen.

Stella und Nicola sind seit Kindertagen befreundet und sind tief ineinander verliebt- eine Liebe die aufgrund der verarmten Adelsherkunft von Stella nicht sein soll und der viele Steine in den Weg gelegt werden.
Nicola ist leidenschaftlicher Taucher und schließlich schlägt das Schicksal mehr als bitter zu.... eine tragische, emotionale und tiefgehende Geschichte entwickelt sich.
Als Leser wuchs mir vor allem Stella sehr ans Herz. Sie ist ehrgeizig, zielstrebig und eine Kämpferin. Nicola hingegen lebt in den Tag hinein und träumt das Leben vor sich hin. Diese Gegensätze ziehen sich an.
Die Autorin beschreibt das Leben in den 1960er Jahren in Sizilien sehr anschaulich und ich hatte beim Lesen das Gefühl wirklich dort zu sein und das Familienleben der beiden Protagonisten still zu beobachten. Vor allem der sehr bildhafte und anschauliche Schreibstil, ohne viele Längen und mit einer grandios schmückenden Wortwahl machen das Lesen zu einem echten Erlebnis. Selten konnte mich ein Buch so in eine Zeit und in ein anderes Land versetzen, wie dieses.
Besonders spannend und ergreifend fand ich die verschiedenen Sichtweisen aus denen ich beim Lesen die Geschichte erfuhr. So kamen mir Stella und Nicola sehr nah und ich hatte das Gefühl die Beiden zu kennen und zu mögen. 
Vor allem die Trauer und Traurigkeit wurden sehr realistisch dargestellt, was mich dazu bewegte das Buch nicht in einem Rutsch lesen zu können. Es wäre mir zu viel gewesen. 
Besonders tragisch empfand ich, dass diese Geschichte auf einer wahren schicksalhaften Begebenheit des Lebens basiert und zwei sich liebende Menschen wirklich diesen schweren Weg des Abschieds gehen mussten.
Ein wirklich berührender Schicksalsroman, der unter die Haut geht!
Danke an den Diana Verlag für dieses tolle Buch. 

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 








Donnerstag, 20. Juli 2017

Er & Sie eine Liebe in Paris

Er & Sie- Eine Liebe in Paris von Marc Levy 




14,99€
Blanvalet Verlag
352 Seiten

Inhalt:
Es war einmal in Paris ...
Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ..

Meine Meinung:
Ein typisches, in grau gehaltenes Levy Cover und ein interessanter Klappentext, fixten mich als großen LEvy Fan natürlich an.
Schnell griff ich zu diesem Buch und tauchte in die Welt von Paris ein.
Mia und Paul haben beide sehr unterschiedliche Lebenswege, doch durch das zutun von Pauls Freunden kreuzen sich diese Wege auf einer Daitingplattform. Was harmlos beginnt entwickelt sich zu einer Liebesgeschichte mit viel Gefühl und Herzschmerz. 
Mia kam wegen ihres Mannes nach Paris und versucht möglichst unerkannt zu bleiben und nicht als bekannte Schauspielerin enttarnt zu werden. Sie trifft auf Paul, einen eher semierfolgreichen Autor, der ursprünglich aus den Staaten stammt.
Paul und Mia sind mir als Leser sehr sympatisch gewesen und ich habe mit ihnen gefühlt und wollte sie ab und zu mal schubsen und sagen "Los nun mach schon".
Levy beschreibt ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihre Situation bekannt tief und detailliert. Leider manchmal zu sehr detailliert. Vor allem die Beschreibung von Orten zieht sich schon mal über einige Seiten, die man als Leser dann eher so überfliegt...
Mit der Erwartung eines leichten Liebesromanes sollte man nicht an das Buch gehen. Wer Levy kennt, kann sich das denken. Natürlich stecken Schicksal, Melancholie und tiefe Gefühle im Buch und keine seichte Schmonzette. 
Die Geschichte ist vorhersehbar, steckt aber trotzdem voller Überraschungen und ist deshalb absolut lesenswert. Für die Überlänge in einigen Beschreibungen ziehe ich ein Herz ab.

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 

Die Gestirne

Die Gestirne von Eleanor Catton


Die Gestirne: Roman von [Catton, Eleanor]

TB 14,99€
btb-Verlag 
1040 Seiten

Inhalt:
Neuseeland zur Zeit des Goldrausches 1866: Als der Schotte Walter Moody nach schwerer Überfahrt nachts in der Hafenstadt Hokitika anlandet, trifft er im Rauchzimmer des örtlichen Hotels auf eine Versammlung von zwölf Männern, die eine Serie ungelöster Verbrechen verhandeln: Ein reicher Mann ist verschwunden, eine opiumsüchtige Hure hat versucht, sich das Leben zu nehmen, und eine ungeheure Summe Geld wurde im Haus eines stadtbekannten Säufers gefunden. Moody wird bald hineingezogen in das Geheimnis, das schicksalhafte Netz, das so mysteriös ist wie der Nachthimmel selbst.
Meine Meinung:

Lange bin ich hin und her gerissen gewesen, ob dieses Buch etwas für mich ist und ob ich es schaffe die über 1000 Seiten zu lesen.... was soll ich sagen????
JAAAAAA und es waren großartige über 1000 Seiten und es war zweifelsohne eines meiner Highlights in diesem Jahr.
Wir reisen als Leser in das Jahr 1866 nach Neuseeland und erleben die Zeit des Goldrausches mit. Das Cover lässt davon nicht allzu viel erahnen und gibt wenig vom Inhalt preis.
Im Raucherzimmer eines Hotels in Hokitika an der Westküste der neuseeländischen Südinsel treffen im Januar 1866 13 Männer aufeinander, die alle ihren Teil der Geschichte erzählen, die sich in der Zeit von Mai 1865 bis zum 27.Januar 1866 in Hokitika und an der Ostküste zugetragen hat. Gemeinsam ergibt sich ein Anflug eines Bildes: Zwei Wochen vor dem Zusammentreffen stirbt ein Einsiedler an scheinbar natürlichen Umständen, sein Besitz wird schnell weiter veräußert. Da findet sich Gold im Wert von mehr als 4000 Pfund im Haus. Kurz darauf erscheint die Frau des Verstorbenen und geht gegen den Verkauf des Besitzes vor. Aber woher kam das Gold? Wem gehört es wirklich, was haben die erzählenden Personen mit dem Verschwinden des  Mannes des Ortes zu tun? Ist er auch tot? Was hat es mit dem rohen und undurchsichtigen Schiffskapitän Carver auf sich? Irgendwie hängt alles zusammen!
Im Laufe des Buches löst sich dieses Geheimnis auf. Die Personen im Buch sind sehr detailliert und authentisch dargestellt. Dem Leser werden sie im Buch zu Bekannten, mit denen er das Geheimnis lüftet und verschiedene Schicksale kennen lernt.
Besonders interessant und mal wirklich anders fand ich den Zusammenhang zwischen den Personen und den Sternzeichen. In vielen von ihnen entdeckt man Charakterzüge wieder, die einem Sternzeichen zugeschrieben werden.
Besonders toll fand ich den so besonderen Schreibstil der jungen Autorin, mit dem sie es schafft eine Welt im 19, Jahrhundert so vielversprechend und bildhaft darzustellen, dass ich als Leser das Gefühl hatte dort anwesend zu sein.
Ein wirkliches tiefgreifendes und  zurecht so gefeiertesWerk der Literatur, was Lust auf mehr macht!!!!
Ein wirkliches literarisches Meisterwerk mit viel Intellekt und großem Kino!

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3

The girl before-Sie war wie du jetzt ist sie tot

The Girl Before- Sie war wie du- jetzt ist sie Tot von JP Delany



Broschiert 13,99€
penguin Verlag
400 Seiten

Inhaltsangabe:
Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.
Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.

Meine Meinung:
The Girl before- hat einen unheimlichen Hype ausgelöst und gefühlt jeder der Thriller mag- muss es einfach lesen. Ob es diesem Hype gerecht wird? Mit hohen, vielleicht auch zu hohen Erwartungen griff ich nach diesem Buch und würde sagen, sie wurden zumindest teilweise erfüllt.
Der Klappentext machte mich neugierig und bereits auf den ersten Seiten explodierte ich vor Spannung. Was hat es mit diesem Haus, dem Architekten und diesen Frauen auf sich???? Die Frage beantworte sich beim Lesen leider recht schnell, zu schnell.
Ich durchblickte die Handlung zu schnell und hatte mit einigen Längen zu kämpfen. Die anfangs so vielversprechend aufgebaute Spannung kippte dadurch recht bald und es zog sich für mich alles etwas zu sehr. Trotz der aufgebauten düsteren Stimmung, dem schwelenden Geheimnis und den durchaus gut beschriebenen Situationen, in die unsere Protagonistin Jane rutscht. Die Sichtwechsel zwischen damals und heute waren gut abgegrenzt und ersichtlich, die bildhafte Sprache baut wirklich eine gute Atmosphäre auf, aber der Autor nimmt mir zu viel vorweg und schreibt so detailliert, dass ich als Leser vieles erahnen konnte und mir so die unvorhersehbaren Wendungen einfach fehlten.
An sich ist Janes Geschichte spannend, was treibt den Eigentümer dazu, sie so zu überwachen? Warum mussten in diesem Haus Menschen sterben etc.??? Was hat es mit dem Housekeeper-System auf sich???
Die Fragen wurden leider zu schnell beantwortet, was meinem Lesevergnügen wirklich schadete und mich ab der Hälfte des Buches nur mit Zwang zum Lesen bewegen konnte.

Eine gute Idee - echt tolle Ansätze aber dann wird es meinen Erwartungen, vielleicht auch wegen des Hypes, nicht mehr gerecht.

3 von 5 Herzen
<3 <3 <3

Sonntag, 18. Juni 2017

Die Meinung der Anderen Taxi Sharot

Die Meinung der Anderen 


HC 24,99 €
Siedler Verlag 





Inhalt:
Ein Unternehmer überzeugt Investoren, Milliarden in ein windiges Biotechnologie-Startup zu stecken. Einem Arzt gelingt es nicht, seinen Patienten zu einer wichtigen Impfung zu bewegen. Was entscheidet also, ob uns das Denken anderer beeinflusst? Und wie beeinflussen wir die anderen? Die Psychologin und Neurowissenschaftlerin Tali Sharot findet anhand eigener Forschungsergebnisse verblüffende Antworten auf diese Fragen und analysiert die Hirnmechanismen, die hinter unseren Ansichten stecken. Sie zeigt, wie wir andere Menschen prägen können ― und von ihnen geprägt werden.


Wir nehmen ständig Einfluss auf andere Menschen: im Klassenzimmer, in der Teamsitzung oder in den Sozialen Medien. Und wir werden beeinflusst – meist unbewusst und mehr als uns lieb ist. Anhand eigener psychologischer, neurowissenschaftlicher und verhaltensökonomischer Forschungen belegt Tali Sharot, dass wir dieses Wechselspiel kaum durchschauen: Allzu oft sind wir steinzeitlichen Instinkten und Reflexen unterworfen – und daher zum Scheitern verdammt, wenn wir andere zu etwas bewegen wollen. Doch Sharot zeigt auch, wie wir andere Menschen positiv beeinflussen können und wie uns das Verständnis des Gehirns dabei hilft: Ein ebenso spannender wie unterhaltsamer neuer Blick auf die Grundlagen unseres Verhaltens.

Meine Meinung:

Immer wieder liest man über Meinungsbildung und Beeinflussung durch Werbung und Medien.... daher wurde ich neugierig auf dieses Buch.
Das Buch beschreibt Phänomene, die unser Denken und unsere Entscheidungen beeinflussen durch bildlich dargestellte Situationen und lebhafte Beispiele, was es dem Leser möglich macht, eigene Beispiele zu suchen und die beschriebenen Einflüsse aus sich zu beziehen.
Vor allem die Frage nach dem WARUM und dem WIE das Ganze beeinflusst wird und weshalb wir uns eben anderen Meinungen unter bestimmten Voraussetzungen anschließen ist mit Witz und Charme dargestellt. Ich hatte mir genau so etwas erwartet und auch den Bezug zu verschiedenen Situationen gewünscht. 
Es ist wenig Wissenschaftlich geschrieben und dennoch mit Fakten gespickt.

Leider sind einige Schreibfehler enthalten, was mich bei dem Preis des Buches doch sehr stört.
Daher 
4 von 5 Herzen 




Schwesterherz von Kristina Olsson

Schwesterherz - Thriller








Broschiert 14,99 €
Limes Verlag 


Inhalt:
Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

Meine Meinung:
Aufgrund des Covers und des Klappentextes wurde ich neugierig.... Warum steht dieses verlorene Mädchen dort auf der Brücke, was hat es mit der vermeindlichen Serienmörderin auf sich und warum kämpft ihr Bruder so um sie????
Staatsanwalt Brenner war mir leider wenig sympathisch.... Er hatte eine schwere Kindheit und im Verlauf der Geschichte unzählige Bettgeschichten, die ich irgendwie nicht gebraucht hätte. Der Fokus auf dem Fall hätte mir gereicht, denn ich erwarte einen Thriller und keinen Erotikroman.
Die eigentliche Haupthandlung wird zur Nebenhandlung, da es scheinbar m ehr um die beendet Beziehung zwischen Brenner und seiner Ex Lucy geht. Das ist wirklich schade und verschenktes Potenzial, denn gerade Bobby und der Kampf um den Ruf seiner Schwester machten mich wahnsinnig neugierig. Ihn fand ich äußerst geheimnisvoll und wollte so gern mehr erfahren. 
Leider kein Thriller, wie ich ihn erwartet habe und ziemlich traurige 2 von 5 Herzen 








Die Schule der Nacht von A. McDonald

Die Schule der Nacht 

Pengalligon Verlag 
HC 19,99 €

Inhalt:
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt … 

Meine Meinung:
Das mystisch erscheinende Cover und der rätselhafte Klappentext des Buches zogen mich in seinen Bann und konnten mich begeistern. Schnell wollte ich wissen, was es wohl mit dieser Schule auf sich hat.
Die Protagonistin Cassandra Blackwell bekommt eine geheime Nachricht und merkt recht schnell, dass sie einige Geheimnisse ihrer Mutter nicht kennt und etwas mystisches passiert sein muss. Denn in ihrer Erinnerung an ihre Mutter, war diese oft depressiv, wechselte häufig den Wohnort und hatte ständig Albträume.....
Cassandra geht der Sache nach und trägt sich als Gaststudentin in der legendären Oxford Universität ein. So nimmt die Geschichte ihren Lauf.....
Cassandra ist an manchen Stellen etwas naiv und unvorsichtig, an anderen Stellen wieder mutig und sehr kontrolliert... alles in allem eine sympathische und nette Protagonistin, die viele Facetten hat. Auch die entsprechenden Nebencharaktere sind von der Autorin interessant dargestellt worden und machen den Leser neugierig.
Einige Stellen des Buches beschreiben recht ausufernd die Universität und ihren Charme. Dabei ist eine sehr bildhafte Sprache zugegen. Wer es schafft diese Längen zu überlesen kann sich auf einen guten Spannungsbogen und vielschichtige Wendungen in dem Buch freuen. Ebenso überraschend wird das Ende für den Leser sein, ich habe etwas geahnt aber war ab und zu auch auf der falschen Spur. 
Der Leser wird merken, dass die Grundidee der Story stellenweise verloren geht und das Ende nicht zu 100% zu der Geschichte passt. 
Deshalb ziehe ich 2 Herzen ab.

3 von 5 Herzen