Sonntag, 7. Mai 2017

Das dänische Mädchen von Ebershoff und Schmitz

Das dänische Mädchen


9,99€ TB
Goldmann Verlag
384 Seiten

Inhalt:
Kopenhagen 1925. Der dänische Landschaftsmaler Einar Wegener führt mit seiner Frau Greta, ebenfalls eine Malerin, ein bewegtes Künstlerleben und eine glückliche Ehe. Bis Greta ihren Mann bittet, in Frauenkleidern für sie Modell zu stehen: Einar verwandelt sich in „Lili“, und schon bald ist seine Rolle als Frau mehr als nur ein Spiel. Schließlich steht Greta vor der Frage, was man tut, wenn der Mensch, den man liebt, plötzlich ein ganz anderer ist.

Meine Meinung:
Ebershoff und Schmitz beschreiben das Leben eines Mannes, welches auch heute noch an viele gesellschaftliche Tabus erinnert und diese faszinierend und spannend beschreibt.
Der Leser lernt Einar kennen, der mit Greta verheiratet ist. Beide sind Künstler. 
Einar springt für das weibliche Modell seiner Frau ein und lässt sich von ihr in Frauenkleidern malen. Dies war der Anstoß für seinen Wandlungsprozess. Sein Wunsch in einem Körper des anderen Geschlecht zu leben wird immer deutlicher und er verändert sich, körperlich aber auch psychisch.
Er nennt sich Lilly. Diese Seite von Einar wird nun immer mehr herausgearbeitet und der männliche Teil seiner Seele gerät immer mehr in den Hintergrund. 
Besonders beeindruckt hat mich der Charakter von Greta, die ihren Mann während seinem Selbstfindungsprozesses in jeglicher Form unterstützt und ihn begleitet. Sie geht weiter mit ihm durch sein Leben. Was gerade für 1925er Jahre ein mutiger Schritt ist. Ich habe damit nicht gerechnet und dachte immer wieder "Jetzt packt Greta ihre Koffer und geht".
Der Leser fiebert mit Greta, Einar und Lilly mit. Er wird zum stillen Freund und möchte sie so gerne unterstützen.
Durch den sehr besonderen Schreibstil wirkt das Buch zunächst sehr kühl, wenn man jedoch zwischen den Zeilen lesen kann, wird man einen großartig ausgearbeiteten Tiefgang entdecken und merken, dass dieses Buch definitiv unter die Haut geht. 
Besonders schön fand ich das Ende, nachdem ich während des Lesens Lilly, Einar und Greta wirklich ins Herz geschlossen hatte. Vor Allem der Weg, den wir beim Lesen mit Einar gehen und dessen Wandlung und sein Kampf mit sich selbst ist wirklich beeindruckend und tiefgreifend. 

Mein Fazit:
Ein wirklich bewundernswertes Verhalten einer großartigen Ehefrau, ein emotionales Highlight zu gesellschaftlichen Tabus und ein ( an einer wahren Begebenheit angelehnt) authentisches Buch, dass zum Nachdenken anregt.