Rezensionen von A - Z 2015

A

B

Bis aufs Haar von K. A. Harrington


Am 20. Januar 2015 im Magellan Verlag erschienen
288 Seiten
14,95 €

Kurze Inhaltsangabe:
"Morgans Freund Flynn ist tot, gestorben bei einem Autounfall. Doch irgendetwas stimmt nicht. Es gibt keine Beerdigung, kein Grab, keine Aufzeichnungen über ihn im Krankenhaus. War es wirklich ein Unfall? Morgan beginnt nachzuforschen. Als sie zufällig Evan begegnet, werden ihre Zweifel immer lauter, denn Evan sieht haargenau so aus wie Flynn. Wie ist das möglich? Ihre Suche nach der Wahrheit führt Morgan nicht nur zu den verlassenen Orten der Stadt, sondern bringt sie Schritt für Schritt auch demjenigen näher, der im Geheimen die Fäden in der Hand hält. Morgan ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt, bis es beinahe zu spät ist."

Meine Meinung:

Morgan ist seit ein paar Monaten mit ihrem Freund zusammen, als dieser plötzlich bei einem Autounfall ums Leben kommt. Als sie und ihre Freundin Toni etwas über den mysteriösen Tod ihres Freundes herausfinden wollen, stoßen sie auf Evans Profil in einem Social Network. Er sieht ihrem toten Freund Flynn zum verwechseln ähnlich. Die beiden Freundinnen ermitteln weiter. Schließlich lernt Morgan auch Evan kennen und gemeinsam gehen sie dem großen Geheimnis Flynn und dessen Zusammenhang mit Evan auf den Grund. 

Wie es aus geht verrate ich euch selbstverständlich nicht ;)
Am Anfang konnte ich das Cover so gar nicht mit der Story in Verbindung bringen. Nach einigem Lesen wurde mir jedoch so einiges klar.
Ich konnte das Buch nicht aus der Hand lesen, so packend, flüssig und spannend ist es geschrieben. Immer wieder legte ich mir neue Theorien zurecht, mit denen ich auf das Geheimnis stoßen wollte. Jedoch waren sie alle falsch. Neben den fesselnden Wendungen um das große Geheimnis von Flynn wird die Freundschaft zwischen Morgan und Toni beschrieben, ebenso wie ihre Probleme, Hoffnungen, Träume und Ziele. Auch die Beziehungen zu Jungen sind nebenbei eingebaut und sehr interessant.
Für mich wirklich ein gelungener Jugendthriller.


 verdiente 5 von 5 Herzen!!!
<3 <3 <3 <3 <3



C

Grimm von Christoph Marzi 

Grimm

Heyne Verlag 
560 Seiten
TB 9,99€ 

Inhalt:
"Als der Vater der 17-jährigen Vesper Gold stirbt und ihr einen Brief mit rätselhaftem Inhalt hinterlässt, ist plötzlich nichts mehr, wie es vorher war: Ein Wolf scheint sie zu verfolgen – mitten in Hamburg. Merkwürdige Unfälle ereignen sich, kleine Kinder fallen in einen unerklärlichen Tiefschlaf. Vesper ahnt, dass es einen Zusammenhang zwischen den unheimlichen Ereignissen gibt. Gemeinsam mit dem Studenten Leander kommt sie einer dunklen und uralten Bedrohung auf die Spur, um die bereits die Brüder Grimm wussten und die sie in ihren Märchen zu bannen suchten …"

Meine Meinung:
Im Buch von Christoph Marzi begegnet der Leser dem bösen Wolf aus den Märchen der Gebrüder Grimm auf eine ganz spezielle Art und Weise.
Vespers Vater stirbt, die Urache seines Todes bleibt unbekannt. Als sie ihre Mutter besuchen will, wurde auch diese getötet- von einem Wolf. 
Kinder fallen in einen unerklärlichen Schlaf, ein Ring taucht auf, Vesper flieht immer wieder vor den Wölfen und schließlich lernt sie Leander kennen.
Was diese Geschehnisse miteinander zu tun haben verrate ich Euch natürlich nicht ;)
Das Cover verbindet Elemente aus der Handlung anschaulich und vielversprechend. Die Gestaltung gefällt mir sehr gut. Das Taschenbuch ist viel ansprechender gestaltet als die Hartcover-Ausgabe. 
Der Schreibstil des Autors schafft es den Leser vollkommen in seine märchenhafte, spannende Welt eintauchen zu lassen. Es liest sich flüssig, leicht und man ist immer wieder so gefesselt, dass man einfach wissen muss was passiert. 
Die Protagonistin Vesper Gold ist sehr greifbar dargestellt. Während dem Lesen hatte ich das Gefühl sie zu kennen und ihr helfen zu wollen. Sie ist jung, speziell, frech und doch so verletzlich.  
Leider fand ich einige Wendungen des Buches und besonders das Ende des Buches etwas flach und der Rest des Buches hat seine Längen. Weitere Ausschmückungen und mehr kleine Details, mit logischem Zusammenhang; hätte ich mir wirklich gewünscht. Die letzten 70 Seiten haben mir leider den Spaß am Buch etwas genommen, was jedoch mein ganz subjektiver Eindruck ist. Vielleicht gefällt Euch das Ende ja besser??? Lest es doch mal!!! ;) 

Mein Fazit:
Ein fantastisches, spezielles und vielversprechendes Märchen für die kleineren und größeren Leser. 

3,5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <



D

Das Glück wächst nicht auf Bäumen von Wendy Wunder


Goldmann Verlag
Broschiert 14,99€
320 Seiten
März 2015 erschienen

Inhalt:
"Hannah ist schüchtern, angepasst und fällt ungern auf. Zoe ist impulsiv, temperamentvoll und liebt es, unsinnige Dinge zu tun. Hannah und Zoe sind beste Freundinnen. Nichts und niemand könnte sie trennen. Als Zoe den Drang verspürt, aus ihrer kleinen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden, zögert Hannah keine Sekunde, sie zu begleiten. Gemeinsam machen sie sich mit ihrem Auto auf und lassen alles hinter sich: ihre Eltern, ihre enttäuschten Lieben, das College. Und während sie Tornados jagen, Kermit befreien und neue Freunde finden, begreift Hannah immer mehr, was Zoe ihr zeigen will: dass das Leben wunderschön ist, dass man Grenzen einreißen darf, dass es Spaß macht, mutig zu sein. Und Hannah weiß auch, dass ihnen vielleicht nicht mehr viel Zeit bleibt – denn Zoe ist krank und jeder Tag mit ihr ein kostbares Geschenk."

Meine Meinung:

Ein leichtes, buntes und fröhlich wirkendes Cover - zu einer frischen, emotionalen, traurigen und zeitgleich so wunderbar leichten, freudigen Geschichte.
Wendy Wunder beschreibt Hannah und Zoe, zwei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können. Hannah ist eine Perfektionistin, die sich an alle Spielregeln im Leben hält. Zoe ist eine leicht verrückte und unheimlich liebenswerte kranke Chaotin. 
Die Geschichte ihrer besonderen Freundschaft wird von der Autorin aus Hannahs Sicht beschrieben. Sie verwendet hierbei viele bildhafte und emotionale Umschreibungen der Situationen, die den Leser einfach in die Geschichte eintauchen lassen. 
Hannah und Zoe hauen von zu Hause ab und erleben ein großes Abendteuer, quer durch die USA, gemeinsam. Das Ende ist traurig und befreiend zugleich. Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Jugend, Vertrauen, Freiheit, Glück und das ganz normale Leben. 
Nach einem etwas langatmigen Einstieg überzeugt das Buch in den letzten 2/3 zu 100%.
Mir gefiel besonders gut, dass Zoe und Hannah so facettenreich beschrieben wurden und man sich ihnen sehr nah fühlt. Besonders der leichte, flüssige und unkomplizierte Schreibstil ermöglicht dies ohne große Probleme. Das Ende überraschte mich sehr. Es war traurig und zugleich irgendwie schön. 
Der Roadtrip der Beiden zeigt viele schöne und gefährliche Momente zugleich. Ich möchte keine genaueren inhaltlichen Angaben machen, da dies ggf. spoilert und anderen Lesern die Lust auf das Buch nimmt. Nur soviel- ich würde es wieder lesen!!!! Es hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen.

Mein Fazit:
Ein leichter, nachdenklicher und zugleich unheimlich schöner Jugendroman. Gelungen und vielversprechend! Einzig der Anfang zieht sich in die Länge, deshalb:

4,5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <


Das Haus hinter dem Maulbeerbaum von Helen Abele



blanvalet Verlag
480 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:
"Architektin Agnes erhält den Auftrag, die Ca’More, ein altes Haus in den Hügeln des Veneto, in Apartments umzuplanen. Während der Arbeit entdeckt sie alte Radierplatten des verstorbenen Vorbesitzers, eines exzentrischen Malers. Die verstaubte Druckerpresse bringt surreale Bilder zutage, die sich wie ein Puzzle zu einer unglaublichen Geschichte zusammensetzen. Immer tiefer verstrickt sich Agnes in die Vergangenheit des Hauses – und in ihre eigenen Gefühle. Denn sie hat sich nicht nur in das Anwesen verliebt, sondern auch in den undurchsichtigen Gärtner Matteo …"

Meine Meinung:
Auf dem Cover des Buches sieht man ein Haus und einen Zweig ; passend zum Titel.
Im Buch lernt der Leser Agnes kennen. Sie ist Architektin, hat eine Tochter im Teeniealter und arbeitet in der Firma ihres Mannes.
Sie bekommt den Auftrag eines Italieners, der ein Haus zu modernen Wohneinheiten umbauen möchte. Agnes zögert nicht lange und beginnt sich in die Arbeit zu stürzen. 
Neben Agnes handeln diverse Rückblenden über das Leben des Dienstmädchens Elisa, die sich in jemanden verliebt. Die Vergangenheit und die Geschichte um Agnes sind miteinander verknüpft, ohne das der Leser genau durchdringen kann in welcher Art und Weise.
Was es wiederum mit Matteo auf sich hat, was hat Elisa mit Agnes gemeinsam? Diese Fragen werfen sich während dem Lesen auf.
Die Handlung um agnes wirkt recht flach und hat mich nicht so sehr gepackt. für mich war sie zu unrealistisch und wenig spannend. Die Geschichte von Elisa hingegen hat mich berührt und war unheimlich spannend. Sie und Athuro haben mich sofort in ihrem Bann gezogen. Erst am Ende konnte ich überraschend, anderes als gedacht, feststellen was die beiden Handlungen mit einander zu tun haben. 
Die Charaktere sind gut dargestellt, der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. 

Fazit:
Spannend, aber kein Highlight. Ein besonders guter Handlungsstrang, neben einer relativ flachen und wenig interessanten Gegenwartshandlung. 

3 von 5 Herzen
<3 <3 <3  


Das Licht der Welt von Daniel Wolf



Goldmann Verlag
1152 Seiten
9,99 €

Inhalt:

"In seiner Heimat tobt ein brutaler Krieg. Er kämpft für Frieden und Wohlstand. Doch er hat einen mächtigen Feind, der alles daransetzt, ihn zu vernichten.

Varennes-Saint-Jacques im Jahre des Herrn 1218: Eine Stadt, drei Menschen, drei Schicksale. Der Buchmaler Rémy Fleury träumt von einer Schule, in der jedermann lesen und schreiben lernen kann. Sein Vater Michel, Bürgermeister von Varennes, will seine Heimat zu Frieden und Wohlstand führen, während in Lothringen Krieg herrscht. Die junge Patrizierin Philippine ist in ihrer Vergangenheit gefangen und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Sie alle eint der Wunsch nach einer besseren Zukunft, doch ihre Feinde lassen nichts unversucht, sie aufzuhalten. Besonders der ehrgeizige Ratsherr Anseau Lefèvre hat geschworen, die Familie Fleury zu vernichten. Niemand ahnt, dass Lefèvre selbst ein grausiges Geheimnis hegt ..." (Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Licht-der-Welt-Historischer-Roman/Daniel-Wolf/e440544.rhd)

Meine Meinung:

Der Fortsetzungsroman von Daniel Wolf ist ansprechend gestaltet. Er ist an den ersten Teil, "Das Salz der Erde" angepasst und bildet im Regal so ein einheitliches Bild.
Das Buch kann unabhängig von seinem Vorgängerband gelesen werden. Die Geschichte der Familie Fleury wird zwar weitererzählt, lasst sich aber auch ohne Vorwissen nachvollziehen und ist in sich schlüssig beschrieben.
Der Schreibstil des Buches ist einfach und flüssig. Der Leser taucht in die Welt rund um Oberlothringen im 13. Jahrhundert und kann sich die Gebäude, Kleider etc. durch bildhafte Beschreibungen wunderbar vorstellen. Es zeugt von guter Recherche und geschichtlicher Kenntnis des Autors. Die 1152 Seiten durchfliegt der Leser in seiner Reise in das Mittelalter einfach. Der Handel, das einfache und gehobene Leben, die politische Situation und sämtliche Machtverhältnisse sind interessant und gut verständlich dargestellt.
Ständige Wendungen der Handlung und Schicksalsschläge im Leben der Familie Fleury packen den Leser immer wieder und regen ihn zum Weiterlesen an. Die über 1000 Seiten sind so spannend geschrieben, dass keine Überlängen oder zähe Stellen vorhanden sind.
Die Beschreibung der einzelnen Charaktere und deren Beziehungen untereinander bauen diese Spannung zusätzlich aus. Der Leser fiebert förmlich mit, wie sich zum Beispiel die Beziehung zwischen dem Bürgermeister und einem Ratsherren entwickelt und wie deren Zwist ausgeht.
Karten und ein Glossar erleichtern das Lesen zusätzlich und laden zum bildhaften Vorstellen ein. 

Fazit:
Ein authentisches und interessantes Buch, mit historischen Hintergrundwissen und einer packenden Geschichte. Besonders das Ende ist fesselnd und unerwartet.

Einer der besten historischen Romane.

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 

Das Mädchen mit dem zweiten Gesicht von Claudia Ziegler




Diana Verlag 
576 Seiten
TB: 9,99€

Klappentext:
"Sie kann in die Zukunft sehen und droht als Hexe verraten zu werden: Als die 19-jährige Madeleine zwischen die Fronten der verfeindeten Katholiken und Protestanten gerät, schwebt sie in größter Gefahr. Doch dann überträgt Catherine de Medici ihr eine geheime Mission, und Madeleine kämpft nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern auch um das Schicksal Frankreichs.

Ein mitreißendes Epos über die blutigste Nacht der Geschichte — die Bartholomäusnacht am 24. August 1572"

Meine Meinung:
Madeleine begleitet uns durch die Geschichte. Sie ist ursprünglich aus Deutschland, musste dort aber mit ihrer Mutter fliehen. Den Grund dafür erfährt der Leser im Fortgang der Story.
Das Mädchen hat Zukunftsvisionen und sieht Schicksalsschläge bevor sie passieren. Diese Gabe soll sie eigentlich verbergen, denn in der Zeit der Inquisition ist es gefährlich dies laut zu äußern, wird Madeleine von ihrer Mutter gewarnt. Jedoch rettet sie dem Sohn der Königin und deren Gefolge durch eine solche Zukunftsvision das Leben und ist von nun an interessant für die damalige französische Königin.
Als ihre Mutter stirbt muss Madeleine ins Kloster. Dort lebt sie einige Jahre, bis sie während einer neuen Vision einem Hugenottenführer das Leben rettet.... von nun an wird sie von Katholiken, Protestanten und dem Königshaus gleichermaßen gesucht.
Sie findet zunächst Unterschlupf bei den Protestanten, wird dann jedoch von Katholiken entführt, landet schließlich am französischen Königshof und hat durch ihre Gabe das Schicksal ihres ganzen Landes in der Hand. 
Nebenbei wird die Liebesgeschichte zwischen Madeleine , Katholikin, und Nicolas, einem Protestanten, erzählt.

Das Cover zeigt eine wunderschöne Kette, die man beim Lesen mit der Handlung in Verbindung bringen wird. Außerdem ist eine idyllische Landschaft abgebildet, die ich als französischen Landesteil identifizieren würde.

Der Schreibstil ist leicht verständlich, flüssig und nicht in altertümlicher Sprache gehalten. Auch ohne großes geschichtliches Hintergrundwissen versteht man die Handlung ohne Probleme und kann nebenbei Einiges über die historischen Hintergründe und den Bürgerkrieg/ die religiöse Verfolgung in Frankreich erfahren.

Ich habe das Buch innerhalb von 3 Tagen ausgelesen. Es war so spannend und interessant geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte.

Für mich eines der schönsten, informativsten und verständlichsten historischen Bücher.

ganz Klar: 5 von 5 Herzen
                 <3 <3 <3 <3 <3 

Das Meer der Seelen - Nur ein Leben von Jodi Meadows



Goldmann Verlag
352 Seiten
Broschiert 12,99€

Inhalt:
"Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ..."

Meine Meinung:

Auf dem Cover sieht man eine Gesichtshälfte und eine Verzierung. Beides wirkt wunderschön und zugleich sehr zerbrechlich. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut.
In der Geschichte lernt der Leser Ana kennen, die recht abgeschottet von der Außenwelt und relativ lieblos aufgewachsen ist und nun auf dem Weg ist sich selbst zu finden. Sie stellt sich die Frage "Wer bin ich?"
Ana ist eine Neuseele, alle anderen Seelen um sie herum werden immer wiedergeboren. Sie hingegen hat Ciana, eine andere Seele, ausgelöscht und wurde statt ihr geboren.
Immer wieder landet Ana in gefährlichen Situationen und ist auf dem Weg zu ihrer eigenen Identität auf Sam angewiesen, der ihr das Leben gerettet hat.
In der Stadt findet Ana nicht die gewünschten Antworten, sondern stößt auf Ablehnung, Neugier und Steine, die man ihr immer wieder in den Weg legt.
Der Leser nimmt an Ana´s Schicksal teil, er ist ihr nah und erlebt mit ihr gemeinsam so einige kleine Abenteuer. Die Autorin beschreibt den Glauben einer Gesellschaft und deren stückchenweises Zerbrechen durch Ana. Ihre Existenz bringt den jahrelangen Prozess der Reinkarnation ins wanken.
Besonders detailiert wird ihre Zerbrechlichkeit in der Beziehung zu Sam deutlich. Sie findet sich in dieser fremden Welt nicht zurecht, gelernte Dinge ihrer Mutter stellen sich als falsch heraus; sie weiß nicht wem sie noch trauen kann.
Sam wird zu Ana´s Anker. Er hält sie nicht für etwas Schlechtes, sondern begegnet ihr mit Würde und Respekt- eine ganz neue Erfahrung für das einsame Mädchen.
Beide Protagonisten sind unheimlich facettenreich dargestellt, sodass man immer wieder etwas Neues über beide in Erfahrung bringt und sich das Bild von ihnen ständig ändert.
Insgesamt ist der Schreibstil flüssig und gut verständlich. Einige Stellen hätten nach meinem Geschmack kürzer sein können. Jedoch hat das nicht meine Leselust getrübt. Vor allem die bildhafte Darstellung macht es dem Leser einfach in das Buch zu finden und die Handlung nachvollziehen zu können. Die Ich-Perspektive aus Ana´s Sicht bringt dem Leser ihre Gedanken und Gefühle noch näher, er scheint Ana zu kennen und fiebert mit ihr.
Mich hat Ana´s Geschichte gefesselt und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.

Fazit:
Eine romatische Dystopie, die einige Längen hat, aber neugierig macht auf mehr. Ein gelungener erster Band einer wunderbaren Reihe 

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3



Das Lied der Träumerin von Tanya Stewner


Fischer Taschenbuch Verlag
400 Seiten
8,99€

Klappentext:

Der aufwühlend traumhafte Roman über Musik, Liebe und das Leben. Von Bestsellerautorin Tanya Stewner.

Angelia ist hungrig auf das Leben. Und sie hat einen Traum: die Musik. Um ihn wahrzumachen, bricht sie auf nach London. Mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy erlebt sie Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch höchstes Glück und tiefe Täler, muss sich ihrer Vergangenheit stellen – und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt …

»Aufrüttelnd, spannend und inspirierend. Ein Buch, das die Sinne weckt!« Yvonne Catterfeld

»Es geht im Leben nicht darum, Rockstar zu werden, sondern sich selbst und seinen eigenen Weg zu erkennen. Mach es wie die Träumerin: Halte deine Nase in den Wind und lebe deinen Traum!« Rudolf Schenker, Gründer der ›Scorpions‹, ›Rock Your Life‹

»Philosophisch, poetisch und einfach wunderschön!« Buchgedanken

Die Autorin hat ein wundervolles Buch geschaffen, das mal glücklich, traurig, wütend, ängstlich, mutig, hoffnungslos und liebevoll daherkommt. Dieser Roman ist einfach magisch.« Tintenträume

Meine Meinung:
Eine wunderschöne Story über ein Mädchen, das seinen Traum lebt und für ihn kämpft. Vor allem gegenüber ihrer Mutter muss Angelina für ihrem Traum - die Musik- einstehen. Eine nicht besonders glückliche Mutter-Tochter-Beziehung, der Traum von der Musik und die Leben von zwei ebenso unglücklichen Brüdern kreuzen sich. Eine spannende, traurige und herzergreifende Geschichte, die den Leser durch die Seiten fliegen lässt. Wirklich ein tolles Buch!!

verdiente 5 von 5 Herzen 
<3 <3 <3 <3 <3 


Der Angstheiler von May B. Aweley


CreateSpace Independent Publishing Platform
208 Seiten
Als Taschenbuch und Ebook erhältlich


Inhalt:

"Er beobachtet seine Opfer genau. Er erschleicht sich ihr Vertrauen. Wenn sie sich am sichersten fühlen, werden ihre schlimmsten Albträume wahr ...

Kurz nachdem am Ufer des Hudson River die sechste Leiche aufgefunden wird, wachen die Profilerin Angel Davis und der Psychologieprofessor Robert Latton gemeinsam in einem Panikraum auf. Um zu entkommen, muss sich Angel ihrer größten Angst stellen. Ein nervenaufreibendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt, doch die Zeit wird knapp …"

Meine Meinung zum Buch:

Bereits beim Lesen des Prologs wurde ich von den Zeilen dermaßen in ihren Bann gezogen, dass ich das wunderbare Buch vor lauter Spannung und Neugierde nicht aus der Hand legen konnte.
Aus der Sicht der beiden im Panikraum eingesperrten Ermittler Angel und Robert wird die Geschichte packend erzählt. Immer wieder gibt es kurze Blicke in die Vergangenheit und nach und nach setzt sich das Puzzle zusammen, warum die beiden in diesem Raum sind.
Parallel dazu werden die Beweggründe des Angstheilers geschildert. Warum hat er diese pervers wirkende Neigung?
Dies alles erfährt der Leser, indem er von Zeile zu Zeile fliegt und gar nicht merkt, wie schnell die Zeit doch vergeht....
Bewusst möchte ich nicht näher auf den Inhalt eingehen, um keine Wendungen und Spannungsmomente vorweg zu nehmen.

Das Buch ist wie immer grandios geschrieben. Wer das Fließen von Blut erwartet liegt völlig daneben. Der Horror findet "nur" in den perversen Gedanken statt.
Mit dem Ende hätte ich in dieser Art und Weise nicht gerechnet und war wirklich überrascht.

Ich kann euch allen echt nur die 3 Thriller um Angel ans Herz legen!!!! Sie sind klasse!!!!

<3 <3 <3 <3< 3
5 von 5 Herzen


Der Granatapfel-Dieb von Elle Newmark



Knaur Verlag
528 Seiten
TB: 9,99€

Inhalt:
"In der Lagunenstadt ist so gut wie alles und jeder käuflich – bis auf Amato Ferraro, der gewitzte und rätselhafte Chefkoch des Dogen. Der kleine Dieb Luciano wird Lehrling in seiner Küche und ahnt nicht, in welch große Intrige er damit gerät: Im Mittelpunkt steht ein geheimnisvolles Kochbuch, das nicht nur wegen seiner Rezepte von unschätzbarem Wert ist – denn hier soll das geheime und unschätzbare Wissen aller Zeiten gesammelt sein."

Meine Meinung:
Die Geschichte von Luciano dem armen Jungen, der eine Lehre bei dem Koch des Dogen anfangen darf, ist teilweise etwas übertrieben, unrealistisch und mit vielen Längen dargestellt.
Es geht um Venedig im 16. Jahrhundert, um Zauberkräfte, geheime Abkommen, Reichtum und Macht. 
Die Zeitsprünge in der Handlung zerreißen den Strang der Geschichte leider und es fällt dem Leser schwer dem zu folgen. Der einfache Schreibstil und die klare Sprache machen es leichter dem Buch zu folgen. 
Das Ende des Buches nimmt dem Leser seine Enttäuschung wieder.
Die Idee zur Geschichte und die historische Einbettung sind durchaus gut, jedoch leider etwas schleppend umgesetzt. 

3 von 5 Herzen
<3 <3 <3


Der dunkle Weg von Susanne Goga 



Diana Verlag
448 Seiten
TB: 9,99€
14.04.2015 erschienen

Inhalt:
"Hamburg 1912: Gegen den Willen ihrer Eltern begibt sich die Kaufmannstochter Ida auf eine gewagte Reise: fort von ihren Pflichten, auf nach Irland. Dublin empfängt sie weltoffen, kreativ und gegensätzlich – genau die Abwechslung, die Ida gesucht hat. Schnell findet die junge Künstlerin Arbeit, schließt Freundschaften und lernt den Arzt Cian kennen – und lieben. Voller Zuversicht hofft Ida auf eine Zukunft mit ihm, eine eigene Familie, ein neues Leben in Irland. Doch Europa stehen blutige Zeiten bevor, und bald muss Ida um ihre Träume kämpfen."

Meine Meinung:

Das Cover zeigt passend zum Titel eine Frau, die einen Weg entlang geht. Dies ist sehr stimmig zur Handlung selbst gestaltet worden.
Im Buch wird die Zeit vor dem Bürgerkrieg in England/Irland beschrieben. Vor allem die Armut der Arbeiterfamilien wird sehr emotionsnah erzählt. Der Leser reist mit Ida, einer Kaufmannstochter aus Hamburg, nach Dublin. Sie möchte dich dort als Künstlerin einen Namen machen und elternunabhängig leben. Von ihrer Freundin Grace und deren Familie erhält sie immer wieder Unterstützung.
Ida lernt schließlich ihre große Liebe Cian kennen. Beide kämpfen mit sehr viel Herz für die Armen und Unterdrückten. Sie werden realistisch und historisch richtig als Freiheitskämpfer für die Unabhängigkeit Irlands beschrieben. Ida unterstützt Cian durch Zeichnungen von den Armen, die veröffentlicht werden sollen. Die junge Frau ist sehr mutig und legt sich sowohl mit der Polizei, als auch mit Gewerkschaftsgegnern klug, frech und schlagfertig an.
Die Handlung nimmt nach einigen langatmigen Seiten wirklich Fahrt auf. Der Leser fiebert mit Ida und Cian mit. Durch die sehr bildlich beschriebenen Situationen, hat man das Gefühl mitten in der Handlung zu stecken. Ebenso deutlich dargestellt sind die Protagonisten. Man fühlt sich ihnen unheimlich nah und vertraut. Während dem Lesen versteht man ihre sehr deutlich umschriebenen Emotionen wirklich gut und kann ihnen an manchen Stellen nachfühlen.
Die fiktiven Charaktere sind wirklich stimmig und nachvollziehbar mit der historischen Entwicklung zur damaligen Zeit verknüpft. Das Buch und dessen Werdegang beschrieben die irische Situation vor dem Bürgerkrieg eindrucksvoll. Die Protagonistin Ida nimmt den Leser auf eine besondere und etwas andere Reise durch diese Zeit mit.

Mein Fazit:
Historisch belegt, emotional, packend und bildhaft geschrieben- ein wirklich schöner historischer Roman

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3


Der Tag, an dem Rose verschwand von Linda Newbery



Blanvalet Verlag
416 Seiten
HC 19,99 €

Inhalt:

"Als Anna sich an einem heißen Sommertag auf den Weg in die Stadt macht, genießt Rose die Sonne im Garten. Anna ahnt nicht, dass sie ihre Schwester zum letzten Mal gesehen hat.
Zwanzig Jahre später fällt es Anna schwer, in die Zukunft zu blicken, da doch Rose immer nur Vergangenheit sein wird. Auch ihre Mutter, die schon einmal einen geliebten Menschen verlor, scheint mit der Tragödie nicht abgeschlossen zu haben – und ein Geheimnis zu verbergen …"

Meine Meinung:

Die Geschichte des Buches dreht sich um Anna, ihren Freund, ihre verschwundene Schwester, ihre Eltern und die Exfrau ihres Freundes Martin. 
Sowohl Rückblenden in die Kindheit mit ihrer Schwester, als auch Sichtwechsel in eine andere Person, z.B. Annas Mutter lassen eine leichte Schwere aufkommen.
Der Titel, das Cover und der Klappentext sind stimmig gestaltet und machen den Leser neugierig. Besonders das "Gehende Mädchen", das auf die Einöde zutritt hat mich angesprochen und mit dem Klappentext Fragen aufgeworfen. Welches Geheimnis hat die Familie? Warum ist Rose verschwunden? 
Der Schreibstil ist flüssig und zeitgleich voller Emotionen. Durch ihre Sprache schafft des Laura Newbery den Leser in die Gedanken, Gefühle, Sehnsüchte und Hoffnungen ihrer Protagonisten realitätsnah eintauchen zu lassen. Vor allem Anna und ihre Mutter sind dem Leser während der Geschichte unheimlich vertraut und nah. Man fühlt mit ihnen und möchte ihnen gerne irgendwie helfen, so berührt ist man von ihrem Schicksal. 
Die Wendungen im Buch, die Abschnitte der Vergangenheit und das Rätsel um Rose haben mich so gefesselt, dass ich das Buch in einer Nacht durchgelesen habe. Ich möchte dem Buch keinen Inhalt vorweg nehmen, deshalb nur so viel: Mit diesem Geheimnis und dem Zusammenhang zur Mutter hätte ich nicht gerechnet. 
Laura Newbery ist mir als Autorin eher unbekannt gewesen, jedoch hat mich ihr Buch so gefesselt, dass ich unbedingt weitere Bücher von ihr lesen möchte!!! Die Engländerin hat mich auf weitere Werke neugierig gemacht. 

Fazit:
 Wirklich spannend, stellenweise melancholisch und traurig, aber vor allem packend!
Ein Familiendrama der besonderen Art und wirklich eine absolute Leseempfehlung. 



Die andere Seite des Himmels von Jannette Walls 



Diana Verlag 
368 Seiten
TB 9,99 €

Inhalt:
"Die Kindheit ist ein Ort, an den wir immer wieder zurückkehren
Die zwölfjährige Bean und ihre Schwester Liz können gut auf sich allein aufpassen – und das müssen sie auch. Denn im Leben ihrer Mutter ist nur Platz für Träume, nicht für ihre Töchter. Bean und Liz wundern sich nicht, als sie nach einem Streit wieder einmal die Flucht ergreift. Dass sie jedoch wochenlang verschwindet, ist neu. Mutig schlagen sich die beiden Mädchen quer durch Amerika von Kalifornien bis nach Virginia durch, wo sie ihr liebenswerter Onkel unbeholfen aufnimmt. Endlich lernen Bean und Liz ihre Familie kennen. Doch gerade als sie sich zuhause fühlen, taucht ihre Mutter wieder auf …"

Meine Meinung:

Jannett Walls nimmt den Leser mit auf die Reise in die wilden 70er, durch eine schwierige Kindheit, Irrungen und Wirrungen des Lebens, ohne ein Urteil zu fällen.
Das Cover des Buches ist ansprechend und dezent gestaltet. Die schwarze und weiße Gestaltung geben ihm den Touch eines alten Fotos.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach, klar und leicht verständlich. Durch bildhafte Beschreibungen hat man beim Lesen das Gefühl sich in Amerika zu befinden. 
Die Geschichte von  Bean und Liz ist erschreckend und schön zugleich. Eine Mutter, die ihren Traum leben möchte und dafür sogar ihre Kinder im Stich lässt; zwei Schwestern, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel und ein muffeliger Onkel, der ein großes Herz hat sind die Hauptcharaktere der Story. Sie sind so gut beschrieben, dass man während der Handlung denkt man kenne sie alle genau.
Die Handlung an sich nimmt ab und zu an Spannung zu, fällt dann jedoch recht bald wieder ab. Es ist ein leichtes Buch für Zwischendurch. Wer tiefgehendere und bewegendere Beschreibungen einer scheinbar schlechten oder etwas anderen Kindheit sucht ist mit diesem Buch nicht gut bedient. Wer jedoch eine leichte und typisch amerikanische Geschichte eines Sommers lesen möchte; ist hier genau richtig.

Mein Fazit:
Liz und Bean sind mit sehr sympathisch, ihr Onkel ist liebenswürdig und man lernt das Kleinstadtleben in den USA mitten in den 70er Jahren kennen. Ein nettes Buch für Zwischendurch, was sich unheimlich schnell weglesen lässt und nicht zu anspruchsvoll ist. Super Buch zum Ablenken und einfach mal Abschalten!
An manchen Stellen flacht die Handlung etwas ab, daher keine 5 Herzen.

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3


Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke von Karen Joy Fawler



Manhatten Verlag
352 Seiten
HC 17,99€ 

Inhalt:

"Hattest du als Kind auch diesen Moment, in dem dir plötzlich klar wurde, dass deine Familie verrückt ist?«

Es war einmal ein Haus mit einem Garten, in dem wohnten ein Apfelbaum, ein Bach und ein kleine Katze mit mondgelben Augen. Hier wachsen drei Kinder auf: Rosemary, ihre ungestüme Schwester Fern und ihr großer Bruder Lowell. Sie könnten eine ganz normale Familie sein. Wäre ihr Vater nicht Wissenschaftler, und wäre Fern nicht ein ganz besonderes kleines Mädchen, das Wachsmalstifte verspeist, den perfekten Rückwärtssalto beherrscht und lacht wie eine Säge.

Jahre nach Ferns Verschwinden erzählt Rosemary nun deren Geschichte. Denn erzählen war das Einzige, was Fern nie konnte.

»Die wundersame Reise ins Herz einer Familie. Am Ende bricht das Buch dem Leser nicht einfach das Herz – es nimmt sein Herz und gibt es nicht mehr zurück.« Dan Chaon

»Mein Lieblingsbuch des Jahres.« Elizabeth George"

Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist durchseine  warmen Farben besonders ansprechend gestaltet. Man sieht den im Klappentext erwähnten Baum und eine Familie als Schatten dargestellt. Meiner Meinung nach eine sehr passende, ausschnitthafte Gestaltung.

Auf den ersten knapp 50 Seiten lernt der Leser zunächst die Familie von Rosemary kennen, die nicht der "normalen" amerikanischen Familie entspricht. Immer wieder wird vom Verschwinden der beiden Geschwister gesprochen und dabei offen gelassen, ob Verschwinden gleichbedeutend mit Tod etc. ist. Kurze Nennungen ohne ins Detail zu gehen. Sehr genau wird jedoch das Verhältnis zu ihren Eltern und deren Eigenarten dargestellt. Es handelt sich dabei nicht nur wie erwartet um die Geschichte einer zerrütteten Familie, sondern um viel mehr.
Das alles beschreibt die Autorin herrlich selbstironisch, aus der Sicht von Rosemary.
Im weiteren Verlauf lernt der Leser schließlich Fern kennen, die verschwundene Schwester. Eine wunderbare, emotionale, tiefgehende und unheimlich spannende Geschichte über eine ganz besondere Verbindung wird fesselnd umschrieben.

Mich hat das Buch unheimlich berührt und überrascht. Die doch so besondere und faszinierende Verbindung von Rosemary und Fern hätte ich anhand des Klappentextes und allein durch die ersten paar gelesenen Seiten niemals erwartet.
Diese Besonderheit und zeitgleich überraschende Wendung kann man nicht wirklich in Worte fassen ohne den Inhalt des Buches zu verraten.

Für mich war es ein sehr gelungenes, emotionales und etwas anderes Buch, dass mich seit langem mal wieder so richtig überraschen und fesseln konnte.

Danke an den Manhatten Verlag!!!

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3


Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami



btb Verlag 
320 Seiten
10,99 €

Inhalt:

"Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos. Als er nach der gemeinsamen Schulzeit nach Tokyo geht, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Er erhält einen Anruf: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt. Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-Jährige seiner neuen Freundin Sara und stellt sich, von ihr ermutigt, den Dämonen seiner Vergangenheit."

Meine Meinung:

Dieses Buch wurde ja schon so wahnsinnig gehypt als es als Hardcover erschienen ist. Dank der lieben Randomhouse Verlagsgruppe durfte ich es nun als Taschenbuchausgabe als Rezensionsexemplar lesen und muss leider sagen, dass ich diesen Mega-Hype nicht ganz nachvollziehen kann. Es ist ein wunderbares, sehr erwachsenes, anspruchvolles und tiefgreifendes Buch, aber es ist für mich kein Highlight. 
Tsukuru ist ein junger, einsamer Mann, der gelegentlich mit Frauen verkehrt und eine schmerzhafte Vergangenheit mit sich trägt. Seine vier besten Freunde aus der Jugendzeit, wollen plötzlich nichts mehr mit ihm zu tun haben. Den Grund dafür kennt er nicht. Er brachte leider auch nicht den Mut auf den wirklichen Grund heraus zu finden. Er bleibt mit seinem farblosen Dasein allein, bis er Sara kennenlernt. Dank ihr stellt er sich den Schatten seiner Vergangenheit. Ob er es jedoch schafft, erfährt der Leser nicht. Die Geschichte bleibt offen und lässt den Leser nachdenklich zurück.

Das erste Drittel des Buches zog sich für mich unheimlich, aber ab der Hälfte war ich in dieser Geschichte gefangen und konnte nicht aufhören zu lesen. 

Der introvertierte Protagonist zieht den Leser in seinen Bann, er spricht mit ihm, wie mit einem Freund und erzählt seine "Pilgerreise". 
Der Schreibstil ist tiefgreifend, bildlich, erwachsen und regt wirklich zum Nachdenken an. 

Die vergessene Tochter von Tiffany Baker 



btb Verlag
352 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:
"Ein marodes Anwesen in den Wäldern von New Hampshire. Das ist alles, was Mercy und ihren Geschwistern nach dem Tod ihrer Mutter bleibt. Doch auch wenn das Geld knapp und der Winter hart ist, sie halten zusammen. Im Städtchen Titan Falls beobachtet man die Geschwister hingegen mit Argwohn. Allen voran June McAllister, denn seit Generationen sind ihre Familien verfeindet. Einzig die alte Hazel, die ein schweres Schicksal selbst zur Außenseiterin gemacht hat, gibt Mercy eine Chance. Dann erschüttert ein Unfall, bei dem ein junges Mädchen stirbt, die Stadt, und inmitten von Trauer und Anschuldigungen kommen alte Geheimnisse ans Licht."

Meinung:
Das Buch zeigt auf dem Cover ein wunderschönes, typisch englisches kleines Häuschen. Passend zum Ort des Geschehens.
Die vergessene Tochter war das erste Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe. Es hat mir sehr gut gefallen. 
Der Leser lernt Mercy und ihre Geschwister kennen. Sie sind Waisen und haben keinen leichten Start in der Kleinstadt Titan Falls. Sie werden ausgeschlossen und bekommen keine Chance auf Teilhabe. Alle, außer Hazle Bell, geben den jungen Leuten wenig das Gefühl willkommen zu sein. Schließlich passiert ein Unfall. Mercys Bruder wird verdächtigt ihn verursacht zu haben und taucht unter. Mercy verliert ihre Arbeit und die Mühlenbesitzer-Familie McAllister spinnt einige schlimme Pläne gegen die drei Geschwister. Schließlich kommt ein schreckliches Geheimnis ans Licht und ändert alles.
Die Autorin hat einen sehr bildlichen Schreibstil. Sie beschreibt die einzelnen Orte ebenso detailreich, wie die vielschichtigen Charaktere und Wendungen in ihrer Geschichte. Dadurch lässt sich das Buch schnell und ohne Probleme lesen.
Viele der Änderungen und Handlungen waren  nicht zu erahnen und ziehen den Leser so in den Bann, dass er unbedingt wissen muss, wie es weiter geht und was mit Mercy und ihren Lieben geschieht. Vor allem das Ende kam anders als erwartet. Zudem gibt es verschiedene Nebenhandlungen, z.B. die Entwicklung der Mühle oder das Kleinstadtleben, die leicht und realistisch in die Story eingebunden sind. 
Ich wurde derart Teil dieser Geschichte, dass ich das Buch an einem Abend durchgelesen habe und schließlich traurig war, es schon beendet zu haben.

Fazit:
Eine detailreiche, spannende und besondere Familiengeschichte!
5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 





Driven Begehrt - Band 2 von K. Bromberg 

Heyne Verlag
592 Seiten
Band 2 der Driven Triologie

Inhalt:

"Stell dir vor, plötzlich musst du mit aller Kraft um jemanden kämpfen …
Colton stiehlt Rylees Herz, erweckt in ihr längst abgestorbene Gefühle wieder zum Leben und entfacht eine Leidenschaft, von der sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte.
In nur einer unerwarteten, schicksalhaften Nacht ändert sich alles: Keiner von beiden hat es gewollt, doch jetzt kämpfen sie mit aller Kraft darum, dass es für immer ist."

Meine Meinung:

Der 2. Band wurde von mir unabhängig von Band 1 gelesen. Dementsprechend fand ich diverse Rückblenden hilfreich um die Handlung nachvollziehen zu können.
Leider hat mir die Handlung nicht so gut gefallen. Für meinen Geschmack war es zu viel Sex, als Allheilmittel und zu wenig tiefgründigere Beziehungsaspekte im Vordergrund.
Das Ende ist so offen, dass man einfach Band 3 lesen muss, um zu wissen wie es ausgeht. :) Von Vorteil ist es außerdem den 1. Band gelesen zu haben.

von mir gibt es
3,5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <






E

Ein Bild von Dir von Jojo Moyes


544 Seiten
rororo Verlag
14,99 € broschierte Auflage 

Inhalt:

"Zwei Paare – getrennt durch ein Jahrhundert, verbunden durch ein Gemälde. Während um sie herum der Erste Weltkrieg tobt, versucht Sophie stark zu sein – für ihre Familie, für ihren Mann Édouard, der auf Seiten Frankreichs kämpft. Nur ein Gemälde ist ihr geblieben, das sie an ihr gemeinsames Glück erinnert. Ein Porträt, das Édouard einst von ihr malte. Und das ihn jetzt retten soll …
Hundert Jahre später. Liv trauert um ihren Mann David. Vor vier Jahren ist er gestorben, viel zu früh. Livs kostbarster Besitz: ein Gemälde, das er ihr einst schenkte. Der Maler: Édouard. Das Modell: Sophie. Als ihr dieses Gemälde genommen werden soll, ist sie bereit, alles zu opfern. Auch das eigene Glück …"


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ähnelt seinen Vorgängern. 
Die Geschichte von Sophie, ihrer Schwester Helen und ihrem Mann Eduard spielt im ersten Weltkrieg und ist spannend, tragisch und berührend.
Eduard malte Sophie. Dieses Bild wird Dreh- und Angelpunkt der Handlung. Es wird Sophie von den Nazis weggenommen und taucht Jahre später wieder auf. In einem Gerichtsprozess versucht sie das Bild ihres Lebens wieder zubekommen. Sie muss kämpfen und zeitgleich in ihre eigene Vergangenheit eintauchen.
Liv ist im Jahr 2006 in Besitz des Bildes und hadert damit es seiner rechtmäßigen Besitzerin zurück zu geben. Ihr neuer Freund Paul soll ihr dabei helfen.

Die Geschichte ist besonders historisch realistisch und unverfälscht dargestellt. Zudem hat sie einen unheimlichen Tiefgang und berührt den Leser mit jeder Wendung. Am Anfang ist es etwas schwer in die Handlung zu kommen, jedoch sind beide Handlungszeitpunkte gut miteinander verknüpft und nach einigem Einlesen wirklich gut nachvollziehbar. In Liv´s Handlungsstrang findet der Leser immer wieder kurze Informationen zur Vergangenheit des Bildes. 
Ein einfacher und klarer Schreibstil macht es leicht der Geschichte zu folgen.

Gelungene 5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 


F


G

Gotteslüge von Kathrin Lange


blanvalet Verlag
416 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:
"Was anfangs wie eine Geiselnahme aussieht, entpuppt sich für Faris Iskander als ein Fall mit ungeahnt persönlicher Dimension: Ein mit einem Sprengstoffgürtel bewaffneter Mann überbringt Faris eine Botschaft. Sie lautet: »Das nächste Mal wirst du auf den Auslöser drücken.« Faris kann sein eigenes Leben retten, als die Bombe explodiert. Doch er ahnt, dass ein alter Feind einen teuflischen Plan für ihn ersonnen hat. Und der schreckt weder vor Entführung zurück noch vor kaltblütigem Mord. Denn schließlich will er Zeuge werden, wie Faris selbst zum Attentäter wird."

Meine Meinung:
Ein Mann hat in einem Laden in Berlin Geiseln genommen und will Faris, den LKA-Ermittler, unbedingt sprechen. 
Er droht ihm: "Das nächste Mal wirst du den Auslöser drücken!"
Passend dazu ist auf dem Cover der Berliner Fernsehturm zu sehen. Der Schreibstil, aus der Sicht von Faris, ist unheimlich packend und detailreich. Der Leser hat den Eindruck die Geschichte durch seine Augen zu sehen. Faris wird authentisch dargestellt, ebenso wie seine Denkmuster und Gefühlslagen. Er wurde jedoch etwas überspitzt dargestellt und musste, für meinen Geschmack, zu viele Schicksalsschläge und Extreme aushalten.   
Die Story ist wirklich spannend und voller Action. Besonders der religiös motivierte Hintergrund ist mal etwas Neues und entspricht nicht dem 0815 Standardschema. 
Nach dem doch recht spannenden und viel versprechendem Anfang hat das Buch seine Längen und etwas verwirrenden Wendungen. Das Ende hingegen überrascht!
Ich habe den ersten Band nicht gelesen und hatte keine Probleme damit in das Buch zu kommen. Jedoch scheinen einige Sachen aus diesem Buch erst in seinem Nachfolger geklärt zu werden oder bleiben gänzlich offen. 

Fazit:
Spannend, kein 0815 Handlungsstrang, aber etwas zu überspitzt dargestellt. 

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 


H


I

Immer ist was, weil sonst wär ja nix von Kai Magnus Sting 


Knaus Verlag
Broschiert 14,99 €
272 Seiten

Inhalt:
"Der Kabarettist Kai Magnus Sting erlebt die 1000 kleinen Katastrophen des Alltags, die wir alle kennen: Immer ist was mit der Familie! Immer ist was mit den Nachbarn! Immer ist was im Büro! Nie nie nie geht alles glatt. Und wenn man denkt, alles wird gut, kommt die Partnerin entstellt nach Hause, deutet glückstrahlend auf ihre neue Frisur und fragt erwartungsvoll: „Und?“ Wie das alles besser gehen soll, weiß Kai Magnus Sting natürlich auch nicht, aber während man seine aberwitzigen Geschichten liest, freut man sich über jedes neue Unheil, das ihn ereilt."

Meine Meinung:
Kai Magnus Sting entführt den Leser in viele komische Alltagssituationen, die der Eine oder Andere wahrscheinlich so ähnlich auch schon erlebt hat.
Er hangelt sich Buchstäblich vom Chaos zur Katastrophe und zurück. 
Witzige und verwirrende Wortgefechte; skurrile Begegnungen und verzweifelt komische Alltagsabenteuer sind in 33 Kurzgeschichten wunderbar verpackt. Zum Beispiel nimmt Sting die Telekom, die Post und den typisch deutschen Urlauber ordentlich auf die Schippe. 
Der Leser kommt aus dem Schmunzeln und Lachen gar nicht wieder heraus. Herrlich einfache und zugleich bildhafte Sprache ziehen ihn in seinen Bann. Ich wurde im Zug komisch angesehen, weil ich beim Lesen dermaßen lachen musste. :) 
Ich möchte Euch nicht spoilern, aber wer auf einfachen Humor mir überspitzem Alltagsbezug steht, der wird dieses Buch einfach lieben. Es ist herrlich kliescheehaft und zugleich wunderbar kritisch.

Mein Fazit:
Lustig, fesselnd, komisch, skurril und einfach toll! Ich habe lange nicht mehr so gelacht :)
5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 


J


K


L

Land der Verheißung von Leila Meacham


Page & Turner Verlag
Broschier: 14,99€

Inhalt:
"Das Land der Verheißung" ist ein historischer Roman, dessen Folgeband "Die Erben von Somerset" ist. Das Buch handelt über die Sklavenproblematik in den Südstaaten im 19. Jahrhundert. Der Leser begleitet die Familie Toliver auf ihrer Reise nach Texas und bei dem Aufbau einer neuen Baumwollplantage. Dabei lernen wir Jessica, ihre schwarze Freundin Tippy, ihren Mann Silas und die Kinder kennen. 
Silas und Jessica haben sich durch spannende Umstände mehr oder weniger eine Liebe erkauft/erduldet, die jedoch zu einer echten und wahrhaft großen Liebe heranwächst.
Sie werden immer wieder auf die Probe gestellt und müssen für sich, ihre Familie, ihre Werte und Haltungen in der Gesellschaft und für Somerset kämpfen.

Meine Meinung:
Das Cover des Buches sieht einladend und vielversprechend aus. Man sieht ein Haus und die jeweiligen Rosen der Familien, die eine besondere Bedeutung haben.
Der Roman beschreibt das Leben der ersten drei Generationen der Familie Toliver, die Auswanderung nach Texas und den Aufbau von Somerset. 
Durch spannende Wendungen und Ereignisse wird der Leser an das Buch gefesselt. Die bildhaften Beschreibungen ließen mich förmlich in diese Welt eintauchen. Ich konnte mir alles genau vorstellen. 
Der Leser fiebert mit den wunderbar klar, emotional und einzigartig beschriebenen Protagonisten mit. Er ist von abprubten Wendungen ebenso betroffen und ergriffen. Er muss einfach wissen, wie es weitergeht und welche Probleme auftauchen/ gelöst werden. Die vielen schicksalhaften Wendungen und Probleme der Familie lösen verschiedene Emotionen während dem Lesen aus; Mitgefühl, Wut, Angst, Hoffnung. 
Das Ende war für mich nicht ganz schlüssig. Ebenso verwirrt hat mich die Reihenfolge der Bücher, da "Die Erben von Somerset" vor dem hier beschriebenen Buch erschienen ist. Den zweiten Teil habe ich mir auf meine Wunschliste gepackt. Ich bin einfach nur gespannt und neugierig, wie sich die Handlung weiterentwickelt und welche Schicksalsschläge die Familie noch aushalten muss. 

Fazit:
Spannend, historisch belegt, flüssiger Schreibstil, bildhafte Sprache, wunderbar zu lesen. Aufgrund der verwirrenden Reihenfolge der Bücher und dem für mich etwas unstimmigen Ende:
4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 


M


N


O


P


Q


R


S

SHOT GUNS LOVE SONGS von Nikolas Butler


Klett-Cotta Verlag
424 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:

"Ein warmherziger, mitreißender Roman Fünf Freunde aus einer Kleinstadt im Norden der USA. Durchs Schicksal auseinandergetrieben, lebt in allen die Sehnsucht nach der Nähe, die sie einst verband. Ein sentimentaler, kraftvoller Roman, der vielstimmig von den großen Themen Freundschaft, Heimat und Liebe erzählt."

Meine Meinung:

Nikolas Butler erzählt die Geschichte von 5 Freunden in den USW, die in die Welt hinaus ziehen und schließlich zurück in die Heimat kommen. Beth und Henry bleiben in ihrer Heimatstadt, in der alle 5 aufgewachsen sind. Kip, Lee und Ronny brechen in die weite Welt auf. 
Jeder von Ihnen hat sein "Päckchen" zu tragen und muss einige positive wie auch negative Schicksalsschläge verdauen. JEder der 5 Freunde erzählt abwechselnd aus seiner eigenen Sicht das Erlebte. Hierbei lernt der Leser jeden einzelnen Charakter besonders gut kennen und kann sich in ihn hinein versetzen. 
Besonders emotional und tiefgründig beschreibt Butler die normalen Stationen eines Lebens: Liebe, berufliche Entwicklung, Trennung, Heirat etc. Dabei wirkt die Sicht der einzelnen Freunde teilweise melancholisch, gepaar mit immer wieder neuer Hoffnung und dem "Doppelten Boden der Freundschaft".... frei nach dem Motto, wenn ich falle halten meine Freunde meine Hand.

Mein Fazit:

Kein Buch, dass man mal schnell an einem Tag wegliest, sondern in Häppchen und mit vielen Dankpausen genießen sollte. Tiefgreifend, emotional und besonders... ab und zu habe ich mir einen kleinen Funken Hoffnung mehr gewünscht.

4,5 von 5 Herzen 
<3 <3 <3 <3 <

Silber - das erste Buch der Träume/ Silber - das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier 

  

Verlag: FJB
Preis: Je Buch 19,99€ im Hardcover
Band 3 der Triologie erscheint im Sommer 2015

Band 1: 3,5 von 5 Herzen

Inhalt Buch 1: 

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

Meine Meinung:

Nachdem ich Band 1 beendet habe und Euch mit dem Inhalt von Band 2 nicht spoilern möchte, hier meine Einschätzung:

Ein nettes Kinder- und Jugendbuch, das durchaus für jüngere Leser geeignet ist. Ein leichter und teilweise zum Schmunzeln bringender Schreibstil gibt uns Einblick in das Leben und die Träume von Liv Silber. Liv ist ein Teenager, der schon viel von der Welt gesehen hat, in einer etwas chaotischen Patchworkfamilie lebt und die Rätsel der geheimnisvollen Freunde ihres Stiefbruders entdecken und lösen möchte. Liv´s Humor und ihre Sicht der Dinge bringt den Leser zum Lachen und lässt ihn durch das Buch fliegen.
An manchen Stellen fand ich das Buch etwas lahm und zu ausgeschmückt. Kein Vergleich zu den Chicklit-Romanen oder der Edelsteintriologie. 
Das Buch bzw. die beiden Bücher wurden unter uns Buchbloggern und Booktubern sehr gepusht und von fast allen für super toll befunden. Dem kann ich mich nicht ganz anschließen. Es ist ein nettes Buch für Zwischendurch, bei dem man nicht viel nachdenken muss und schnell in die Geschichte eintauchen kann. Jedoch fehlen mir Spannung und unvorhersehbare Wendungen, weshalb ich diesem Buch nur 3,5 von 5 Herzen geben kann. 

<3 <3 <3 < 

T


U


V


W

Weil du bei mir bist von Anna Mc Partlin


rororo Verlag
400 Seiten
TB 9,99€

Inhalt:
"Emmas Leben ist einfach perfekt. Und seit sie mit John zusammenwohnt, scheint das Glück vollkommen. Aber dann passiert ein schrecklicher Unfall, und plötzlich ist Emma allein. Als wäre auch sie selbst gestorben, verkriecht sie sich im Schneckenhaus ihres Schmerzes. Doch dem sehen Emmas Freunde nicht lange tatenlos zu. Und irgendwie ist auch John immer noch für sie da. Bald wird Emma klar, dass sie von den Menschen, die sie liebt, gebraucht wird. Dass sie stark sein muss, wenn sie für andere da sein will. Und sie begreift, dass das Glück ganz nah sein kann, wenn man meint, es für immer verloren zu haben."

Meine Meinung:
Der Leser ist nach wenigen Seiten in die Handlung eingetaucht. Er lernt Emma und John kennen und erlebt schon wenige Seiten später seinen Unfall mit. 
Plötzlich begleitet er Emma, die den schrecklichen Verlust erst einmal realisieren und verarbeiten muss. Der Leser begleitet sie durch ihre Trauer bis hin zu ihrem Schritt in ein neues Leben.
Nebenbei geht es um Freundschaft, das Leben in Dublin und Familie.
Die Autorin schreibt sehr einfach und leicht. Sie drückt Emotionen und Veränderungen sehr bildlich und detailgetreu aus. Während dem Lesen durchlebt der Leser ein Auf und Ab. Jedoch hat das Buch auch seine Längen. Die ca. letzten 200 Seiten machen diese jedoch wieder weg. Dort lernt Emma zu weinen und zu lachen, an schöne Erinnerungen zu denken, aber dennoch ihr Leben wieder zu genießen.

Fazit:
Eine traurig schöne Geschichte, die mich ein wenig an andere Bücher erinnert hat, aber trotzdem gut zu lesen war und mich berührt hat.

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 

Wie keiner sonst von Jonas T. Bengtsson


Kein & Aber Verlag
448 Seiten
TB 10,99€

Inhalt:
"Vater und Sohn. Gemeinsam führen sie einen Überlebenskampf am Rand der Gesellschaft. Immer wieder ziehen sie um, ein Leben wie auf der Flucht. Und doch fehlt es dem Jungen an wenig. Der Vater lehrt ihn nicht nur lesen, schreiben und rechnen, sondern erklärt ihm auch das Leben. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Sie vertrauen und lieben einander bedingungslos. Doch das scheinbar sorglose Dasein wird von einem folgenschweren Ereignis überschattet."

Meine Meinung:
Das Cover zeigt einen Jungen, der glücklich zu sein scheint. Dieser Junge ist Peter, der Hauptprotagonist, den der Leser mit ca. 6 Jahren kennenlernt. Peter erzählt seine Geschichte- das Zusammenleben mit seinem Vater, in einer ganz speziellen Ich-Perspektive. 
Der Autor schafft es, den Leser durch die kindliche und zu gleich erschreckend ehrliche Erzählweise komplett an dieses Buch zu fesseln. Ich hatte das Gefühl Peter erzählt mir ganz allein und persönlich seine Lebensgeschichte, mit allen Höhen und Tiefen. 
Peter lebt bei seinem Vater. Sie ziehen von Ort zu Ort- eine Flucht?!? Er geht nicht zur Schule, sondern wird zu Hause vom Vater unterrichtet. Kontakt zu Gleichaltrigen fehlt ihm. Sein Vater wechselt nicht nur die Ortschaften, sondern auch die Jobs. 
Peter wird älter und entwickelt sich, was deutlich im Erzählstil zu erkennen ist.
Peters Vater liebt ihn über alles. Er ist schlau, geschickt und sorgt für seinen Sohn, wenn auch nicht immer auf die "normale" Art. Die Beziehung zwischen den Beiden ist besonders emotional dargestellt.Irgendwann begeht der Vater jedoch einen großen Fehler.... 
Knappe und kurze Sätze/ Kapitel, sowie kleine Rückblenden beschreiben so viel mehr als man viellt beim ersten Griff zu diesem Buch glaubt!!!

Mein Fazit:

Ein wirklich spannendes Buch über das Leben am Rande der Gesellschaft und mit vielen erschreckenden Wendungen. 

5 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3 <3 

X

Y


Z

Zwei Zebras in New York von Marc Michel-Amadry


C. Bertelsmann Verlag
128 Seiten (HC) 


Inhalt:

"Weil ihm das Geld für Futter fehlte, sind dem Zoodirektor Mahmoud Barghouti im Gazastreifen die Zebras verhungert. Um den Kindern in schlimmen Zeiten Freude zu spenden, greift er kurzerhand zu Pinsel und Farbe und malt zwei Eseln Streifen. Der Kriegsberichterstatter der New York Times ist von dieser herzerwärmenden Geschichte so berührt, dass er darüber einen Artikel schreibt. Dieser wird auf fast magische Weise das Leben vieler Menschen verändern: Der ehrgeizige Unternehmensberater Mathieu aus Paris und die angesagte, aber einsame Malerin Mila in New York, der unerschrockene Nahost-Korrespondent James und die temperamentvolle DJ Jana aus Berlin finden durch die Geschichte der wundersamen Zebras aus dem Gazastreifen an einem klirrend kalten Januartag in New York zueinander."

Meine Meinung:


Auf dem Cover sieht man passend zum Titel zwei  Zebras und die Skyline von New York. Es ist also sehr stimmig gestaltet.
Das Buch beinhaltet kurze Kapitel  ( 16 Stück) und innerhalb dieser Personenwechsel. Das macht es dem Leser auf den ersten Seiten leider schwer in das Buch zu kommen.
Der Zoodirektot im Gazastreifen möchte mit seiner Aktion den Menschen Hoffnung schenken. Ein junger Journalist entdeckt diese merkwürdigen Ereignisse und schreibt einen Artikel darüber. Und so bringt er den Stein ins Rollen. Es soll ein Buch entstehen und es sollen weitere Tiere in dem Zoo leben dürfen, mittem im Kriegsgebiet.
Leider wird dieser Handlungsstrang nicht weiter ausgebaut, sondern es werden parallel einige andere Geschichten aufgegriffen und sehr ausgiebig ausgebaut; zum Beispiel das Leben einer Malerin in einer kreativen Krise.
Der Schreibstil des Autors ist durchaus gut und er beschreibt die einzelnen Charaktere sehr interessant, teilweise poetisch.  Das Ende des Buches rundet die Geschichte ab. Der Leser erkennt Zusammenhänge und findet den roten Faden wieder.
Das Buch liest sich aufgrund der leichten Schreibweise und der geringen Seiten flüssig und schnell durch. Ich habe es innerhalb eines Abends weggelesen.
Die Zeichnungen im Buch sind besonders anschaulich und passend dargestellt. Sie sind einfach und sagen doch so viel mehr aus!

Mein Fazit:
Zwei Zebras in New York hat mir gut gefallen, jedoch tue ich mich mit der Wertung etwas schwer. Zum Einen hätte ich gerne einen breiteren Handlungsstrang rund um den Zoo gewünscht und zum Anderen war mir nicht immer klar, was die Lebensgeschichten drum herum mit dem Zoo zu tun haben.
Da ich mir nicht zu 100 % sicher bin und ich das Buch nicht schlecht bewerten möchte , weil es durchaus seine Stärken hat, lasse ich die Wertung offen.